Scheidung und Umgangsrecht

Jeder Elternteil, bei dem das gemeinsame Kind nicht lebt, hat, – und zwar unabhängig davon, ob das Sorgerecht durch beide oder nur durch einen Elternteil ausgeübt wird -, ein Umgangsrecht bezüglich der gemeinsamen Kinder.

Hier ist es immer erstrebenswert, im Interesse der Kinder, eine einvernehmliche Regelung ohne Einschaltung der Gerichte zu erreichen.

Der Umfang des Umgangsrechts richtet sich nach dem Wohl der Kinder. Solange Eltern auch nach der Trennung oder Scheidung noch miteinander sprechen können und die Belange der gemeinsamen Kinder weiterhin miteinander im offenen Gespräch klären, so werden sich in aller Regel auch bezüglich des Umgangsrechts keine Probleme ergeben.

Streiten die Eltern miteinander, so führt dies meist auch dazu, dass jener Ehepartner, bei dem die Kinder leben, das Umgangsrecht auf ein Minimum beschränkt, was im Ergebnis natürlich dem Kindeswohl nicht dient.

In diesen Fällen wird mit Hilfe der Jugendämter und Gerichte eine Umgangsregelung getroffen, die häufig einen Umgang 14-tägig über das Wochenende und darüber hinaus während der hälftigen Ferien beinhaltet.

Gibt es bei der Ausübung des Umgangs für den nicht betreuenden Elternteil Probleme, so sollte man sich zunächst Hilfe suchend an die Beratungsstellen der Jugendämter wenden, deren Tätigkeiten nicht kostenpflichtig ist.

Kategorie: Umgangsrecht