Die Kosten einer einvernehmliche Scheidung

Bei einer einvernehmlichen Scheidung werden die Parteien lediglich geschieden,  d. h. der Gegenstandswert errechnet nur aus dem dreifachen Nettoeinkommen der  Parteien.

Kostenbeispiel:
Einkommen Ehemann: € 2.000,00
Einkommen Ehefrau: € 1.000,00

Ergibt einen Gesamtgegenstandswert in Höhe von € 9.000,00

Die dann entstehenden Rechtsanwaltskosten werden sich auf € 1.359,58 belaufen,  die Gerichtskosten auf € 543,00. Ist im Rahmen der einvernehmlichen Ehescheidung auch ein Versorgungsausgleich  durchzuführen, so erhöht auch dies den Gegenstandswert.

Der auszugleichende  Jahresbetrag stellt dann den Gegenstandswert dar, der zum reinen Scheidungs-Gegenstandswert  hinzuzurechnen ist.

Rechenbeispiel:
Wird in der unter dem oben genannten Beispiel auch ein Versorgungsausgleich  durchgeführt, und ergibt sich hier ein Jahresausgleichsbetrag in Höhe von €  2.000,00, so erhöht dies den Streitwert auf insgesamt € 11.000,00.

Die Anwaltskosten betragen dann € 1.588,65 , die Gerichtskosten € 657,00 Eine einvernehmliche Scheidung ist auch die kostengünstigste Art der Scheidung,  da der Gegenstandswert nur aus dem Einkommen der Parteien zu berechnen ist und  nur jene Partei anwaltlich vertreten sein muss, die den Antrag einreichen möchte.

Wenn die Parteien sich einig sind, und lediglich die Scheidung wünschen, kann  intern auch eine Teilung aller anfallenden Kosten, d. h. der Rechtsanwaltskosten  vereinbart werden.

Hierdurch reduzieren sich die Gesamtkosten der Scheidung  um ca. 40 %.