Dynamische Unterhaltstitel

Aktualisiert am August 26th, 2016

Ist Kindesunterhalt als Prozentsatz des jeweiligen Regelbetrages zu leisten, bleibt der Titel bestehen.

Grundsätzlich ist eine Abänderung nicht erforderlich, da an die Stelle des bisherigen Prozentsatzes vom Regelbetrag ein neuer Prozentsatz vom Mindestunterhalt tritt.

Der Bedarf ergibt sich aus der Multiplikation des neuen Prozentsatzes mit dem Mindestunterhalt der jeweiligen Altersstufe, und ist auf volle Euro aufzurunden.

Die Anpassung erfolgt in der Regel also ohne gesondertes Verfahren im Wege der Umrechnung durch das Vollstreckungsorgan.

Damit sollen kostenträchtige Anpassungsverfahren vermieden werden.

Weiter ist zu berücksichtigen, dass eine Abänderung im Rahmen einer sog. Abänderungsklage eine wesentliche Veränderung der Verhältnisse erfordert, auf denen der frühere Unterhaltstitel beruht.

In der Praxis wird eine Änderung der Unterhaltshöhe von etwa 10 % als wesentlich angesehen.

Diese 10 % Schwelle wird nicht in allen Fällen durch die neue Unterhaltsreform überschritten werden.